Ein Fest für den ganzen Kosmos

| Aktuelles

Unter dem Motto „Ein Kiez verbindet“ feierte das Kosmosviertel am 8. Juli zum sechsten Mal sein Kiezfest. Bei bestem Wetter begegnete man sich in entspannter Stimmung.

An den 20 Ständen war alles vertreten, was im Kosmosviertel Rang und Namen hat: das Kinder-, Jugend- und Familienzentrum, der Infopunkt, der Kiezklub, der Outreach-Jugendklub, die Jugendeinrichtungen vom FIPP e.V., der Zirkus Cabuwazi, die Volkssolidarität, das Museum Altglienicke und nicht zuletzt das Quartiersmanagement, das mit einer kleinen Finanzspritze das Fest unterstützt hat.

Spiderman reitet Rodeo


An Spiel- und Bastelangeboten mangelte es nicht: Man konnte Jutebeutel selbst bemalen, Freundschaftsbänder knüpfen, am Glücksrad drehen oder sich Henna-Tattoos malen lassen. Mit frisch ins Gesicht geschminkter Spiderman-Maske versuchten die Kinder, eine Eimer-Pyramide mit einem Fußball umzuschießen. Derweil formte ein Luftballonkünstler aus langen Ballons den ganzen Nachmittag lang Figuren nach Wunsch.
Eine große Attraktion für die Kinder war das Bullenreiten. Über kurz oder lang konnte sich keiner auf dem Rücken des mechanischen Stiers halten. Spätestens beim vierten Schwierigkeitsgrad konnten sich auch die talentiertesten Nachwuchs-Cowboys nicht mehr halten und flogen auf die Matte – auch für die Umstehenden ein großer Spaß.

Kiez im Porträt


Am Stand des Quartiersmanagements konnte man sich von der Comiczeichnerin Ellen Backes von 123comics porträtieren lassen. 17 Porträts hat Ellen Backes, deren Zeichnungen auch das Markenzeichen des Quartiersmanagements sind, mit Filzstift aufs Papier gebracht, darunter auch einen Hund. Dazu gab es ein Quiz: Zu erraten war zum Beispiel, wie oft das Kiezfest schon stattgefunden hat, wie das Fabelwesen heißt, nach dem die Grundschule benannt ist, und wie viele Einwohner das Kosmosviertel hat. Zu gewinnen gab es Gutscheine von Sport Runner, von der Drogerie Kussatz und von der Eisdiele. „Viele hatten alles richtig“, berichtet Quartiersmanagerin Marieke Piepenburg. „Nur bei der Frage nach der Einwohnerzahl ging es weit auseinander.“ Die Auflösung: Es sind zurzeit 5.810.

Prominenz auf der Bühne


Auf der Bühne war der prominenteste Gast Dirk Zöllner, der zusammen mit André Drechsler als Gitarrenduo auftrat. Zuvor hatte der Zauberer Klaffi vor den staunenden Augen der Kinder Fanta in Cola verwandelt und aus einem Fünf-Euro-Schein kurzerhand einen Zehn-Euro-Schein gemacht. Die Zumba-Gruppe des Kiezklubs gab eine Kostprobe ihres Könnens. Den Abschluss des Bühnenprogramms machte das Altglienicker Rock-Trio Among Joe.

Gut besucht und angenehm durchmischt


Auch für Essen und Trinken war natürlich gesorgt. Grillwürstchen, Zuckerwatte, Kaffee und Kuchen gab es überall gegen eine Spende. Auch der Refugee-Streetfood-Stand, an dem Geflüchtete vor allem arabische Spezialitäten angeboten haben, war gut besucht.
„Wir sind sehr zufrieden“, sagt Mitorganisator Marcus Heidrich vom Familienzentrum. Er schätzt, dass über den ganzen Nachmittag 500 bis 600 Leute da waren, erfreulicherweise auch viele Flüchtlinge aus den benachbarten Unterkünften. „Die Durchmischung ist sehr gelungen, es war eine total angenehme Stimmung“, so Heidrich. Das Fest hat seinem Motto „Ein Kiez verbindet“ alle Ehre gemacht.

Foto: Jens Sethmann
Foto: Jens Sethmann
Foto: Jens Sethmann
Foto: Jens Sethmann
Foto: Jens Sethmann
Foto: Jens Sethmann